Mit einem Hochdurchsatz konfokal Fluoreszenz Mikroskop gelingen der Arbeitsgruppe fundierte Einblicke in winzige Strukturen lebender Zellen. Bei einer Eindringtiefe von bis zu sechs Zellschichten kann sie zum Beispiel kleinste Organoide erforschen. Auch 3-D-Darstellungen lebender Zellen sind kein Problem. Die Arbeitsgruppe ist in der Lage, optische Schnitte quer durch eine lebende Zelle zu machen und ganze ZellverbĂ€nde zu untersuchen. Dabei sind Hochdurchsatz-Screenings, wie man sie aus der Pharmaindustrie kennt, problemlos möglich. Das GerĂ€t eignet sich besonders fĂŒr Kurzzeitversuche, die von einigen Millisekunden bis hin zu einer Stunde dauern. Es arbeitet vollautomatisiert und macht publikationsfĂ€hige Abbildungen. Eine leistungsfĂ€hige IT-Infrastruktur ermöglicht die schnelle und sichere Verarbeitung der großen Datenmengen.
Interessenten, die das GerĂ€t fĂŒr komplexe Fragestellungen zu biologischen Prozessen nutzen möchten, sind willkommen.

In der AG Bufe steht das ImageXpress Micro von Molecular Devices  zur VerfĂŒgung. Das GerĂ€t ist mit einer automatischen Pipettierstation ausgestattet und ermöglicht Messungen auf 96- well plates oder auf einzelnen PrĂ€paraten. Die Proben können in einem spektralen Fenster von 200 nm bis 800 nm angeregt werden. Eine Umweltkammer ermöglicht live cell imaging Experimente wie z.B. Ca-Imaging. Hier sind Zeitreihen im Sekundenbereich bis zu 24 Stunden machbar. Die maximale Bildrate liegt bei 30 frames pro Sekunde. FĂŒr Übersichten steht ein 10X Objektiv bereit. Daneben verfĂŒgt das GerĂ€t ĂŒber 20X 40X und 60X Objektive. Immersionsobjektive fĂŒr Öl oder Wasser sind nachrĂŒstbar.